Minigore ist ein echter Klassiker in Sachen Dual-Stick-Shooter. Seit heute gibt es den zweiten Teil.

Was sollen wir zu Minigore 2: Zombies (App Store-Link) groß sagen? Es ist bunter, schneller und abgedrehter als der Vorgänger. Fans des Genres werden bei der knapp 50 MB großen und 1,79 Euro teuren Universal-App auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen, da sind wir uns sicher. Aber auch Einsteiger werden sich in Minigore 2 schnell zurecht finden.

Der Start in das Spiel könnte einfacher nicht sein: Nach der Installation bekommt man beim ersten Öffnen der App kurz eine Erklärung der Steuerung und wird direkt danach auf das Schlachtfeld geschickt. Hier gibt es eigentlich nur eine Regel: Man muss solange überleben, wie nur irgendwie möglich.

Die 60 verschiedenen Zombies kann man dabei mit mehr als zehn verschiedenen Waffen zur Strecke bringen. Gleichzeitig kümmert man sich um 300 Herausforderungen, die man quasi im Vorbeigehen erledigt und dafür zusätzliche Punkte kassiert. Mit dem gewonnenen Geld kann man sich im Kaufladen zahlreiche Upgrades freischalten. Schon in der ersten Runde habe ich ordentlich kassiert, ich gehe stark davon aus, dass man die integrierten In-App-Käufe kaum benötigt.

Hervorheben muss man auf jeden Fall die Grafik des Spiels. Selbst wenn auf dem Bildschirm mehrere Dutzend Zombies auf die eigene Spielfigur anstürmen, bleibt die Framerate auf dem iPad 3 konstant hoch. Der Comic-Stil passt natürlich sehr gut zu Minigore 2, zumal Blut, Effekte und nicht zuletzt die vielen unterschiedlichen Figuren für optischen Genuss sorgen.

Wer ein wenig Unterhaltung für zwischendurch sucht, macht mit diesem Dual-Stick-Shooter jedenfalls nichts verkehrt. Optische Eindrücke zu Minigore 2 liefert der folgende Trailer.

Originally from - 

Minigore 2: Neuauflage des Dual-Stick-Shooters

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>